Parteitag des SPD-Bezirks Hannover: Matthias Miersch neuer Bezirksvorsitzender - Astrid Schlegel und Luzia Moldenhauer aus dem Unterbezirk Diepholz als Beisitzerinnen bestätigt

 
 

Der SPD-Bezirk Hannover veranstaltete am 22. und 23. Juni seinen Bezirksparteitag in der Leuphana Universität von Lüneburg.

Insgesamt waren 222 Delegierte anwesend. Die Frauenquote lag bei 40,27%.

Es wurde der neue Bezirksvorstand gewählt. Zusätzlich wurde der Initiativantrag der ASF-Hannover angenommen, der die Anzahl von zwei StellvertreterInnen auf drei StellvertreterInnen erhöht.

 

Hierdurch wodurch ermöglicht, dass Amina Yousaf und Svenja Stadler neben Ulrich Watermann die Stellvertretung des Bezirksvorsitzenden auf sich vereinen. Mit 95,48% wurde Matthias Miersch zum neuen Bezirksvorsitzenden gewählt. Astrid Schlegel und Luzia Moldenhauer aus dem Unterbezirk Diepholz wurden als Beisitzerinnen in ihren Ämtern bestätigt. Des Weiteren wurden beide als Ersatzdelegierte für den Parteikonvent gewählt.

Als Delegierte für den Landesparteitag wurden aus dem Unterbezirk Diepholz Ronja Laemmerhirt und Luzia Moldenhauer gewählt.

Zwischen den Wahlen haben die Delegierten sich in verschiedenen Arbeitsgruppen gefunden, die in verschiedenen Bereichen der Politik Kernpunkte ausgearbeitet haben, die dem Bezirksvorstand zur weiteren Befassung und Bearbeitung übergeben wurden.

Dem straffen Programm folgte ein Parteiabend, bei dem bei Gegrilltem und kühlen Getränken ein reger Austausch stattfand.

Am darauffolgenden Tag standen sachlich fundierte Anträge auf der Tagesordnung, zu denen auch lebendige Diskussionsbeiträge gehörten.

Als Delegierte vertraten den Unterbezirk Diepholz: Isabell Jagst, Jonathan Kolschen, Ludger Bugla, Frank Seidel, Pascal Seidel und Nilüfer Türkmen.

Bild vom Parteitag des SPD-Bezirks Hannover
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.